Diät gegen Gicht: Was zu essen, um Exazerbationen zu vermeiden

die Notwendigkeit, eine Diät für Gicht zu befolgen

Gicht ist eine Krankheit, die mit einem gestörten Austausch von Purinbasen verbunden ist. Führt zur Ablagerung von Harnsäuresalzen in den Gelenken und inneren Organen.

Das Hauptsymptom sind wiederkehrende Anfälle von akuter Arthritis, die Bildung von Tofus (Verdichtungsherden) an Beinen und Ohrläppchen. Die Therapie in der aktiven Phase ist eine medikamentöse Behandlung mit entzündungshemmenden Medikamenten.

Um den Beginn der Remission zu beschleunigen und ihre Dauer zu verlängern, wird dem Patienten empfohlen, bestimmte Prinzipien der Ernährungstherapie einzuhalten. Eine richtig ausgewählte Diät gegen Gicht kann die Lebensqualität des Patienten erheblich verbessern, die Anzahl der Anfälle der Krankheit verringern und das Risiko einer irreversiblen Schädigung der Nieren, des Zentralnervensystems und des Bewegungsapparates verringern.

Ziele und Prinzipien der Diätkorrektur

Das Hauptziel der diätetischen Ernährung bei Patienten mit Gicht ist die Verringerung der Konzentration von Harnsäurekomplexen im Blutplasma. Die Produkte, die der Patient konsumiert, sollten so ausgewählt werden, dass keines mehr als 150 mg Purine pro 100 g Gewicht enthält. Dem Patienten ist Tabelle 6 gezeigt.

Die Diät ist am effektivsten, wenn die folgenden Prinzipien befolgt werden:

  1. Strikte Einhaltung von Regeln, bis irreversible Änderungen auftreten. Es ist unmöglich, bereits gebildete Konglomerate in den Gelenken und Nieren unter Verwendung gastronomischer Einschränkungen zu entfernen. Das ausgewählte Menü hat einen vorbeugenden Zweck und hilft, Salzablagerungen zu verhindern.
  2. Der Ernährungsansatz unter Berücksichtigung der Häufigkeit von Krisen, des Harnsäurespiegels und der Schwere des Prozesses. Außerhalb der Exazerbation sollte die Diät eine reduzierte Menge an Proteinen, Fetten und Natriumsalzen enthalten. Alkohol sollte vollständig beseitigt werden. In der aktiven Zeit werden strenge Einschränkungen gezeigt: Das Essen ist sparsam, meist flüssig.
  3. Gewichtskorrektur. Bei übergewichtigen Menschen werden Produkte so ausgewählt, dass der Gesamtkaloriengehalt um 300-500 kcal pro Tag unter dem Energieverbrauch liegt. Der Lebensstil und die tägliche körperliche Aktivität des Patienten sollten berücksichtigt werden.
  4. Nicht mehr als 200 mg Purinbasen pro Tag. Die angegebene Zahl ist für den Patienten kritisch. Eine große Menge an Harnsäureverbindungen erlaubt es nicht, ihren Spiegel im Körper innerhalb akzeptabler Grenzen zu halten.

Darüber hinaus ist die Einhaltung des Trinkregimes erforderlich. Wenn das Herz-Kreislauf-System keine Kontraindikationen aufweist, sollte der Patient täglich etwa 2 bis 2, 5 Liter Flüssigkeit zu sich nehmen. Hydrocarbonat-Mineralwasser wird empfohlen. Dies fördert die Alkalisierung der inneren Umgebung und verringert den Säuregehalt.

Ernährung während der Exazerbation

Im Stadium eines erhöhten Harnsäuregehalts im Blut und eines erneuten Auftretens der Pathologie sind diätetische Einschränkungen am bedeutendsten. Die tägliche Gesamtmenge an Proteinen sollte innerhalb von 70 g, Fette - 80 g, Kohlenhydrate - 240 g gehalten werden. Der Kaloriengehalt der Diät beträgt 1950-2000 kcal. Diät - viermal am Tag, zwischendurch sollten Sie Flüssigkeit trinken. Die Lebensmitteltemperatur ist normal, 55–60 ° C für warme Gerichte und 15 ° C für kalte. Eine gezielte thermische Schonung ist nicht erforderlich. Es ist besser, wenn die Konsistenz des Lebensmittels flüssig oder matschig ist.

Folgende Lebensmittel werden empfohlen:

Was ist die Notwendigkeit, die Ernährung für Gicht zu korrigieren
  • Milch;
  • Milchsäuregetränke;
  • Gemüsesäfte;
  • Säfte auf Zitrusbasis;
  • flüssiges Getreide;
  • geriebene Früchte;
  • Fischkaviar;
  • Tomatensauce.

Bei Vorliegen klinischer Manifestationen der Krankheit sollte eine Person keine Lebensmittel essen, die im Stadium der Remission akzeptabel sind. Es ist notwendig, feste Gerichte, Gebäck, Fleisch und Fisch jeglicher Art, Eier, Süßigkeiten, Gewürze, Öle abzulehnen. Der Bedarf an tierischen Proteinen wird ausschließlich durch Milchsubstanzen gedeckt. Einschränkungen müssen während der gesamten Dauer des Angriffs beachtet werden. Im Durchschnitt dauert dies 5-7 Tage. Nachdem der Entzündungsprozess an den Beinen abgeklungen ist, kehren sie allmählich zur üblichen Ernährung zurück. Die Überfahrt dauert 2-3 Tage.

Ernährung in Remission

Die Einhaltung einer Gichtdiät ist auch ohne schwerwiegende Symptome erforderlich. Die Einschränkungen sind in diesem Fall nicht so streng wie bei Exazerbationen. Sie müssen jedoch unbedingt beachtet werden. Grundvoraussetzung ist die vollständige Eliminierung von Fleisch aus Jungtieren, das die maximale Menge an Purinen enthält. Ihre Konzentration kann 1000 mg pro 100 g erreichen, was um ein Vielfaches über den zulässigen Werten liegt. Auch Fleischextrakte, Makrelen, Sardinen, das Innere von Rindern (Leber, Nieren, Gehirn) und alkoholische Getränke sind kategorisch kontraindiziert.

Tabelle 6 impliziert den Verbrauch von 100 g Proteinen und Fetten, 450 g Kohlenhydraten pro Tag. Der gesamte Nährwert des Tagesmenüs beträgt 3200 kcal. Das Flüssigkeitsvolumen beträgt 1, 5–2 Liter, wenn dies nicht der Behandlung anderer Krankheiten widerspricht, an denen eine Person leidet.

Die Liste der Möglichkeiten eines Patienten umfasst:

  • Kefir;
  • frische Kohlsuppe;
  • Buchweizenbrei;
  • Omelett;
  • Roggenbrot;
  • Fruchtmarmelade;
  • Pflanzenöl;
  • Zitrone oder Orange;
  • Kartoffelpüree;
  • Fischsoufflé;
  • Getreide;
  • Eier;
  • Käse;
  • Nahrungsfleisch in einer Menge von nicht mehr als 120 g pro Tag.

Der Gehalt an Purinbasen ist bei Produkten wie Getreide, Gemüse, Honig, Nüssen und Tomaten am niedrigsten. Sie können praktisch ohne Einschränkungen gegessen werden. Schweinefett, Bohnen, Spinat, Sauerampfer und Pilze enthalten 50 bis 150 mg der Substanz, die bei der Erstellung des Menüs berücksichtigt werden sollten.

Zur Gewichtsreduktion

Gewichtsverlust wird für Patienten mit hypersthenischem und normosthenischem Körperbau empfohlen. Der Kaloriengehalt der Diät muss auf 30 Kalorien pro Kilogramm Gewicht reduziert werden. Es ist wichtig, dass der Gewichtsverlust schrittweise erfolgt, nicht mehr als ein Kilogramm pro Monat. Dies stellt ein akzeptables Maß an Ketonkörperbildung sicher. Bei einem ausgeprägten Mangel an Nährwert der Produkte überschreitet ihre Synthese die zulässigen Grenzen. Eine kalorienarme Ernährung schließt den Verzehr von Backwaren aus oder begrenzt ihn erheblich.

Verbotene Lebensmittel: Brot, Kuchen, Pizza, Kuchen, Käsekuchen, Gebäck, Zucker, Süßigkeiten, süße Marmelade, Konfitüren usw.

Die Tabelle sollte auf folgenden Komponenten basieren:

  • fettarmer Hüttenkäse;
  • Kefir;
  • Gemüse;
  • Früchte.

Das Gewichtsmanagement ist nicht auf kalorienarme Mahlzeiten beschränkt. Der Patient sollte einen aktiven Lebensstil führen und sich nach einem individuell entwickelten Programm sportlich betätigen. Andernfalls sind die diätetischen Einschränkungen zu streng, was die Einhaltung der Therapie durch die Person verringert.

Beispielmenü für eine Woche

Patienten mit Gicht sollten genau wissen, was nicht und was akzeptabel zu essen ist. Es ist besser, wenn eine Person ihre Ernährung über einen relativ langen Zeitraum klar beschreibt. Normalerweise werden die Mahlzeiten für eine Woche entwickelt. Das bestehende Schema kann mehrere Monate lang angewendet werden. Danach wird das Geschirrset jeden Tag komplett gewechselt oder umgerührt. Mit einem erhöhten Harnsäurespiegel kann die wöchentliche Diät so aussehen.

Montag

  • Frühstück Nr. 1: Auflauf, Kaffee mit Milch.
  • Frühstück Nr. 2: Bratapfel.
  • Mittagessen: Gemüsesuppe, Brot, Hagebuttenbrühe.
  • Nachmittagssnack: Fruchtgelee.
  • Abendessen: Kohlrouladen, Kefir.

Dienstag

  • Frühstück Nr. 1: Käse, Tee, Brot.
  • Frühstück Nr. 2: orange.
  • Mittagessen: magere Kohlsuppe, Brot, Kräuter.
  • Nachmittagssnack: Buchweizenbrei.
  • Abendessen: Kefir, Karottenpüree.

Mittwoch

  • Frühstück Nr. 1: Ei, Fruchtsaft.
  • Frühstück Nr. 2: Marmelade, Mineralwasser.
  • Mittagessen: Gemüseborschtsch, Roggenbrot, Tee.
  • Nachmittagssnack: Milchgelee.
  • Abendessen: Trockenfrüchte, Marmelade.

Donnerstag

  • Frühstück Nr. 1: Gurkensalat, Hagebutten.
  • Frühstück Nr. 2: Orangentrester.
  • Mittagessen: Kartoffelsuppe, Fruchtgetränk.
  • Nachmittagssnack: Birne.
  • Abendessen: Rührei, getrocknete Aprikosen, Tee mit Zitrone.

Freitag

  • Frühstück Nr. 1: gekochte Rüben, Blaubeersaft.
  • Frühstück Nr. 2: Kefir.
  • Mittagessen: Perlgerstensuppe, Tee.
  • Nachmittagssnack: Milch, Brot.
  • Abendessen: Karottenkoteletts.

Samstag

  • Frühstück Nr. 1: Reisbrei, Kaffee.
  • Frühstück Nr. 2: Wassermelone.
  • Mittagessen: Suppe, Milchgelee.
  • Nachmittagssnack: frische Gurke.
  • Abendessen: Kefir, Brot.

Sonntag

Ernährungsregeln für Gicht
  • Frühstück Nr. 1: weich gekochtes Ei mit saurer Sahne und Tee.
  • Frühstück Nr. 2: Trauben.
  • Mittagessen: Kohlkoteletts, Gerstensuppe, Saft.
  • Nachmittagssnack: Auflauf.
  • Abendessen: Pfannkuchen, Joghurt.

Die angegebene Diät ist nicht vollständig. Alle Komponenten aus der Liste der für den Patienten zulässigen Elemente können hinzugefügt werden.

Es sollte darauf geachtet werden, dass der Gesamtkaloriengehalt von Mahlzeiten und der Gehalt an Purinbasen in ihnen die festgelegten Grenzwerte nicht überschreitet.

Kochmethoden

Gerichte können gedämpft oder gebacken werden. Mit diesem Ansatz können Sie den optimalen Geschmack des Produkts sicherstellen und gleichzeitig seine nützlichen Eigenschaften beibehalten. Auf diese Weise verarbeitete Lebensmittel setzen ein sanftes Behandlungsschema für Patienten voraus, bei denen gleichzeitig ein gastroenterologisches Profil diagnostiziert wird. Kochen ist akzeptabel, aber wenn Fleisch oder Fisch auf diese Weise gekocht wird, wird die Brühe abgelassen. Tatsache ist, dass bei der Verarbeitung etwa 50% der in tierischen Muskelfasern enthaltenen Purine darauf übertragen werden.

Die richtige Ernährung ist einer der Hauptbestandteile der Behandlung von Gicht an den Beinen. Eine Person, die die notwendigen Bedingungen für die Erstellung einer Diät nicht erfüllt, leidet viel häufiger an Rückfällen der Krankheit, selbst bei einer ausreichend ausgewählten pharmakologischen Therapie. Die Verweigerung der richtigen Ernährung während einer Exazerbation trägt zu einer Zunahme der Symptome und einer Verlängerung der für die Genesung erforderlichen Zeit bei. Der Patient erhält von seinem behandelnden Arzt detaillierte Informationen darüber, was nicht und was gegessen werden sollte. Daher sollten Sie bei den ersten Anzeichen einer Pathologie einen spezialisierten Spezialisten um Hilfe bitten, der kompetent eine Diät auswählt und eine Behandlung verschreibt.

04.10.2020